2002 Dockside Studio Louisiana mit Carl Carlton

2002-12 Carl Carlton, Dockside-Studios, Lousiana
2002-12-Swamps-Fell-web

Der Carlton Carl rief durch, ob ich nicht Lust hätte, ihn und seine Gang im Dezember bei den Aufnahmen seines neuen Albums in Louisiana zu besuchen und alles per Video und Fotos zu dokumentieren. Natürlich war ich sofort Feuer und Flamme, weil Carls Musik zu meinen absoluten Favoriten gehört. Und seine Band, die „Songdogs“, sind alles Spitzenmusiker: Bertram Engel an den Drums, Pascal Kravetz (Sohn des Lindenberg-Keyboarders Jean-Jaques) an den Tasten, der geniale schwarze Kalifornier Wizzard am Bass, Moses Mo von „Mother’s Finest“ an der Gitarre, und natürlich Carl himself, einer der besten und geschmackvollsten Gitarristen, die ich kenne -  und dazu mit einer sehr speziellen und unverkennbaren Stimme.

2002-12-Carl-4er-WEB
von links nach rechts: Carl, Tony (Sound-Ing), Moses Mo und Bertram Engel

Als Unterstützung hatte er diverse amerikanische Top-Musiker geladen, wie Bobby Keys (Saxophonist u. a. bei den Stones), Levon Helm (Sänger und Drummer von „The Band“). Obendrein noch das Horn-Duo John Smith / Steve Howard (Sax und Trompete), das bei Toto die kompliziertesten Bläsersätze eingespielt hatte. Und außerdem diverse Typen aus der örtlichen Scene wie z.B. Sonny Landreth.

2002-12-Horn-Lev+Land-web  
von links nach rechts: John Smith, Bobby Keys, Steve Howard, Levon Helm & Sonny Landreth

2002-12-Richard-Wiz-PASC-WEB
von links nach rechts: Richard Comeaux (Pedal-Steel), John Smith, Wizzard, Pascal Kravetz & Vivian

2002-12-Kitchen-web
Die Dockside-Küche samt Terrasse

2002-12-Dock-Stars-Sound-web  

Das Dockside-Studio ist eines der letzten Studios mit analogem Equipment und befindet sich im Süden Louisianas in der Nähe des Städtchens Lafayette in den Sümpfen. Diverse Gebäude aus Holz, die das komplette Studio, sowie die Gemächer für die Musiker und die private Residenz der Studio-Inhaber beinhalten. Das hat echt Atmosphäre. Direkt neben dem Aufnahmeraum im Treppenhaus steht ein Aquarium, dessen Blubbergeräusche man eigentlich nicht hört, die aber angeblich zum Dockside-Sound entscheidend beitragen sollen. (So behaupten ja auch die die Italiener, dass man die zarte Konsistenz eines Tintenfischs nur unter Zugabe eines Weinkorkens ins Kochwasser erzielen kann. Es kann sein oder auch nicht ...)

2002-12-Vincent-Road+Dieter-ess-web  

Apropos Essen: das lässt man kommen. Oder man fährt in den nächsten Ort, wo sich die Eingeborenen scheinbar von nichts anderem ernähren als von Flusskrebsen oder Austern. Und das möglichst bergeweise. Beides ist jedoch nicht wirklich das Wahre, denn die Flusskrebse erfordern eine höllische Pulerei und die Austern sind noch schlimmer als die in Kalifornien: im Brack-/Süßwasser gezogen und komplett geschmacksfrei. Und was sonst an Cajun-Cooking bleibt ist akzeptabel. Aber wegen des Essens muss man nicht nach Louisiana reisen. Doch zwecks exzellenter Ton-Aufnahme auf jeden Fall! 

2002-12-Dock-PULT-Berte-web

Meiomei, die beiden „TOTO“-Bläser waren genial. Steve Howard kam im eigenen Kleinflugzeug angereist. Den holte ich mit meinem Mietwagen von einem winzigen Flugplatz ab. Bobby Keys war schlecht drauf, weil Blasenkrebs. Künstlicher Harnausgang und dazu eine handfeste Grippe.

2002-12-Mo-swamp-view-web

Mit Levon Helm konnte ich einen netten Kontakt aufbauen, indem ich ihm in der Dockside-Küche eine Aufnahme meiner Rollinger-Band seiner Komposition „Big Roll Daddy“ vorspielte. Verdammt, weder er noch Bobby Keys sind unter uns geblieben. Es war mir eine Ehre, diese beiden vorzüglichen Musiker kennengelernt zu haben!

2002-12-Dieters-web

Drei unserer Gitarren kamen auch hervorragend zum Einsatz. Hier oben rechts eine Carlton, an der ich was modifizieren musste. Links meine liebevoll hergerichtete Suite im amerikanischen Landhausstil.

2002-12-C+Richard+D-web  

Überhaupt war das eine klasse Woche mit interessanten Musikern und jeder Menge Video-Dokumentation inklusive Weihnachtsdekoration. Dabei hatte ich mir dort ankommend mit Kurt Scheidegger die Klinke in die Hand gegeben, der schon vor mir die Kamera bedient hatte.

2002-12-dockside-morning

Youtube-Links unserer Kamera-Arbeit (Kurt & ich) unter:

http://de.youtube.com/watch?v=iDTywDcUezA >> The making of "MY OH MY"

http://de.youtube.com/watch?v=2vUj3Dzhcdo >> The making of "MY OH MY 2"

http://de.youtube.com/watch?v=KCm6jFPI8P8 >> The making of "KINGSTON"
 featuring Bobby Keys, Steve Howard, John Smith,

http://de.youtube.com/watch?v=nvBsljv8kVk >> The making of "HE GAVE THE NAMES",
 featuring Levon Helm, Steve Howard, Charline

http://de.youtube.com/watch?v=Tz8tiewSbYY >> The making of "LUCKY"
 featuring a Foto-Session with Levon Helm, Steve Howard, John Smith, Sonny Landreth, Bobby Keys

http://de.youtube.com/watch?v=cKUjjmrVilg >> The making of "THE DOWNFALL"

http://de.youtube.com/watch?v=Hj9t6N2ba3U >> The making of "DAYS OF MAGIC"

http://de.youtube.com/watch?v=iALW-H2UI-U >> The making of "QUEEN OF ATTITUDE"

http://de.youtube.com/watch?v=U0bzz31pRRw >> The making of "LOVE, UNDERSTANDING & RESPECT"

http://de.youtube.com/watch?v=T4jA7JY7jdQ >> The making of "SO GOOD TO BE ALIVE"

http://de.youtube.com/watch?v=aYnL2CV0tdU >> weird scenes in Dockside

Und hier das Booklet einer auf 500 Stück limitierten und bereits verkauften Sonder-Edition. Es lohnet sich, das mal genauer anzuschauen!